Urteil im Prozess um tödlichen Zugspitz-Lauf erwartet

Garmisch-Partenkirchen – Nach fünf Verhandlungstagen soll heute im Prozess um den tödlichen Extrem- Berglauf vom Sommer 2008 auf die Zugspitze das Urteil gesprochen werden. Zu Beginn des Verfahrens vor dem Amtsgericht Garmisch- Partenkirchen hatte der angeklagte Veranstalter jede Verantwortung für den Tod von zwei Teilnehmern nach einem Wettersturz mit Schnee und Eis zurückgewiesen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 54-Jährigen vor, fahrlässig den Tod der beiden Läufer im Alter von 41 und 45 Jahren verschuldet zu haben.