40.000
  • Startseite
  • » Uran-Unfall: Spur führt nach Schweden
  • Aus unserem Archiv
    Düsseldorf

    Uran-Unfall: Spur führt nach Schweden

    Die Ursache für den Atom-Unfall in Gronau liegt offenbar in Schweden. Dort sei ein Behälter als leer und sauber deklariert worden, obwohl darin noch ein Uran-Rest Uran enthalten gewesen sei, teilte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben mit. Als ein Arbeiter in Gronau den Behälter für einen Drucktest öffnete, sei er in eine Nebelwolke aus radioaktiven Uran- Verbindungen gehüllt worden. Die Meldesysteme in Deutschlands einziger Uran-Fabrik in Gronau hätten bei dem Störfall funktioniert.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik - Boldt

    Onliner vom Dienst
    Martin Boldt
    0261/892325

    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    2°C - 7°C
    Samstag

    0°C - 5°C
    Sonntag

    1°C - 4°C
    Montag

    5°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    RTL-Dschungelcamp

    Am Freitag, den 19. Januar, startet eine neue Staffel des RTL-„Dschungelcamps“. Schauen Sie sich die Sendungen an?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!