40.000
  • Startseite
  • » Uran-Unfall: Spur führt nach Schweden
  • Aus unserem Archiv
    Düsseldorf

    Uran-Unfall: Spur führt nach Schweden

    Die Ursache für den Atom-Unfall in Gronau liegt offenbar in Schweden. Dort sei ein Behälter als leer und sauber deklariert worden, obwohl darin noch ein Uran-Rest Uran enthalten gewesen sei, teilte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben mit. Als ein Arbeiter in Gronau den Behälter für einen Drucktest öffnete, sei er in eine Nebelwolke aus radioaktiven Uran- Verbindungen gehüllt worden. Die Meldesysteme in Deutschlands einziger Uran-Fabrik in Gronau hätten bei dem Störfall funktioniert.

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    4°C - 6°C
    Donnerstag

    3°C - 7°C
    Freitag

    2°C - 6°C
    Donnerstag

    °C - °C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Winter, oh Winter!

    Mit voller Kraft brach am Wochenende der Winter herein – allerdings ging ihm schnell die Puste aus. Wie finden Sie das Winterwetter?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!