Archivierter Artikel vom 12.04.2013, 09:20 Uhr

Unterwegs im Herzen der Alpen – Italienisches Flair im Alto Ticino

Giornico (dpa/tmn). Die Gotthardregion gilt als Nadelöhr Europas, die Burgenstadt Bellinzona als Tor zu Italien. Dazwischen liegt eine der schönsten und interessantesten Gegenden der Schweiz: Das Alto Ticino ist viel mehr als nur ein Transitland.

Lesezeit: 4 Minuten
Ausblick auf Lago Ritom
Einen überwältigenden Ausblick haben Wanderer am Lago Ritom im Schweizer Kanton Tessin.
Foto: Leventina Turismo – DPA

Sie sieht aus wie ein schief gezogener Londoner Doppelstockbus auf Schienen. Die leuchtend rote Ritombahn ist mit 87,8 Prozent Steigung auf knapp 800 Metern eine der steilsten Standseilbahnen der Welt. Schnell gewinnt sie an Höhe, und bald wirken die Fahrzeuge unten auf der Gotthard-Autobahn A2 wie Matchbox-Winzlinge, die lautlos in Richtung der Oberitalienischen Seen oder gen Norden flitzen. Ob die Insassen ahnen, was ihnen entgeht, wenn sie das Alto Ticino, das Hoch-Tessin, nur durchrasen?

Rote Ritombahn
Es könnte auch ein modernes Ferienhaus sein, das an einen Hang gebaut wurde – aber dieses schräge rote Bauwerk ist eine Seilbahn, die Ritombahn.
Foto: ritom.ch/Werner Morelli – DPA

Von jeher war diese Gegend, der nordöstliche Teil des Kantons Tessin, ein Transitland. Doch links und rechts der rund 60 Kilometer langen Strecke zwischen der Gotthardpasshöhe im Herzen der Alpen und der malerischen Burgenstadt Bellinzona, auch Schlüssel und Tor zu Italien genannt und Hauptstadt des Kantons, gibt es viel zu entdecken und zu genießen: kühngezackte Alpengipfel, ewiger Schnee und anspruchsvolle Skipisten weiter oben, Palmenexotik unten, stille Almen, glasklare Bergseen, die leicht zu erwandernden grünen Täler Leventina, Blenio und Riviera und romanische Baudenkmäler.

Straße auf den Gotthardpass
Wie eine Schlange windet sich die Tremolastraße zur Gotthardpasshöhe.
Foto: Leventina Turismo

Eine Attraktion der Gegend ist die wunderbare regionale Küche. Dazu gehört der Prosciutto dell'Alpe Piora – ein luftgetrockneter Schinken, der dem berühmteren Verwandten aus Parma in nichts nachsteht. Von der Bergstation der Ritombahn führt ein 1,5 Kilometer langer Wanderweg zur Alpe (Alm) Piora am Lago Ritom. Hier reifen in einem gut durchlüfteten alten Holzbau einige Hundert Piora-Schinken.

Schild mit Aufklebern
Wer den Gotthard-Pass erklommen hat, verewigt sich offenbar gern – und sei es auch nur mit einem Aufkleber auf einem Straßenschild.
Foto: Thomas Burmeister – DPA

Was die Bergbauern auf der Alpe Piora und anderen Almen der Region produzieren, können Urlauber und Einheimische auch auf dem Samstagsmarkt in den Gassen der Altstadt von Bellinzona kaufen. Oder sie probieren es in aller Gemütlichkeit bei einem Fläschchen Tessiner Merlot in einem Grotto, wie man hier die traditionellen Berg- oder Gartenlokale nennt. Das «Il Grottino Ticinese» in Bellinzona ist eines davon. Im ganzen Tessin wird es – durchaus zu Recht – für seine Hausspezialität Tagliata di manzo Robespierre gerühmt.

Bunte Bilder im Berg
Auf den ersten Blick nur Felsen und Gras – im Innern des Gotthardmassivs verbirgt sich aber eine moderne Themenwelt über die Geschichte und Zukunft der Gegend.
Foto: Sasso San Gottardo/Patrik Kummer – DPA

Giornico – von der Autobahn aus leicht an seinen Kirchtürmen erkennbar – wirkt mit seinen uralten Brücken, Steinhäusern und sieben Kirchen aus verschiedenen Epochen wie ein Freiluftmuseum. Als eines der bedeutendsten Beispiele romanischer Baukunst in der Schweiz gilt die Kirche San Nicola mit Tierfiguren auf Steinsäulen und Gemälden auf groben Steinwänden aus dem 12. Jahrhundert.

Themenwelt im Gotthardmassiv
So sieht es im Innern des Gotthardmassivs aus. Eine moderne Themenwelt erwartet die Besucher.
Foto: Sasso San Gottardo/Patrik Kummer – DPA

Tief im Innern des Gotthardmassivs lädt eine Themenwelt zum Besuch ein – ein lohnenswertes Schlechtwetter-Programm. In den Stollen und Felskavernen der einstigen Artilleriefestung «Sasso da Pigna» wird der Mythos des Gotthards teils künstlerisch, teils mit moderner Technik mit großen Themen unserer Zeit verbunden: Wasser, Wetter und Klima, Mobilität und Lebensraum, Energie und Sicherheit.

Kostbarer Käse
Der Piora-Käse aus dem Leventina-Tal ist eines der teuersten Milchprodukte der Schweiz.
Foto: Leventina Turismo – DPA

Initiator der Gotthard-Themenwelt war Martin Immenhauser, der letzte Kommandant der 1998 außer Dienst gestellten Bergfestung. Er könnte stundenlang erzählen. Anekdoten von versehentlich bei Übungen in Italien gelandeten Artilleriegeschossen oder Interessantes zum Soldatenalltag mitten im Berg. Doch am liebsten spricht Immenhauser bei Führungen über die neuen Themenwelten in der alten Festung: «Der Gotthard reduziert sich für mich nicht auf seine Geschichte, sondern ist ein Ort der Zukunft.»

Luftgetrockneter Alpenschinken
Der luftgetrocknete Prosciutto dell'Alpe Piora aus dem Hoch-Tessin steht dem berühmten Parma-Schinken geschmacklich in nichts nach.
Foto: Thomas Burmeister – DPA

Leventina Turismo

Marktplatz von Bellinzona
Auf der Piazza Collegiata in Tessins Hauptstadt Bellinzona reiht sich ein hübsches Lokal an das nächste.
Foto: Bellinzona Turismo – DPA

Leventina bei Schweiz Tourismus

Themenwelt Sasso San Gottardo

Alpe Piora

Ritombahn

Giornico, Geschichte

San Gottardo, Alto Ticino, Bellinzona

Anreise: Mit Bahn oder Flugzeug bis Zürich und weiter mit der Bahn bis Airolo oder Bellinzona. Mit dem Auto über die A5 nach Basel und weiter über Luzern auf der A2 oder über die A81 und die A4 vorbei an Zürich zur A2 Richtung Bellinzona.

Reisezeit: Die Monate Mai bis Oktober sind ideal zum Wandern. Im Winter locken Skipisten, die Gotthardpass-Route ist aber gesperrt.

Ausflüge: Von Piotta aus mit der Standseilbahn zum Lago Ritom und zur Alpe Piora. Mit dem Auto oder Motorrad über die Tremolastraße zur Gotthardpasshöhe. Mit Bahn oder Bus nach Bellinzona zum Markt sowie mit Bus oder Auto ins alte Dorf Giornico.

Informationen: Schweiz Tourismus, Postfach 160754, 60070 Frankfurt, Tel.: 00800/10 02 00 30