Archivierter Artikel vom 05.06.2014, 20:20 Uhr

Union und SPD wollen Snowden in Moskau treffen

Berlin (dpa). Streit im NSA-Untersuchungsausschuss: Trotz Kritik der Oppositionsparteien haben Union und SPD beschlossen, Edward Snowden in Moskau zu treffen. Nach kontroverser Diskussion stimmten Linke und Grüne gegen den Antrag. Sie forderten stattdessen, die Bedingungen für eine Vernehmung Snowdens in Deutschland zu schaffen. Dieser Antrag wurde mit Mehrheit der Koalition abgelehnt. Das «informelle Gespräch» mit Snowden zur Vorbereitung einer regulären Anhörung soll nach dem Willen der Koalitionsvertreter Anfang Juli stattfinden.

Berlin (dpa) – Streit im NSA-Untersuchungsausschuss: Trotz Kritik der Oppositionsparteien haben Union und SPD beschlossen, Edward Snowden in Moskau zu treffen. Nach kontroverser Diskussion stimmten Linke und Grüne gegen den Antrag. Sie forderten stattdessen, die Bedingungen für eine Vernehmung Snowdens in Deutschland zu schaffen. Dieser Antrag wurde mit Mehrheit der Koalition abgelehnt. Das «informelle Gespräch» mit Snowden zur Vorbereitung einer regulären Anhörung soll nach dem Willen der Koalitionsvertreter Anfang Juli stattfinden.