Port-au-Prince

UNICEF sieht Anzeichen für Kinderhandel in Haiti

Während die Hilfe für Millionen Bedürftige nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti auf Touren kommt, mehren sich Anzeichen für illegalen Kinderhandel. Nach Informationen des UN- Kinderhilfswerks UNICEF sind im Erdbebengebiet 15 Kinder aus Krankenhäusern «verschwunden». Bei Familienmitgliedern seien sie nicht, sagte Sprecher Jean Luc Legrand. Er hatte vor einer Lockerung der Adoptionsregeln gewarnt; Menschenhändler würden die Lage nach Naturkatastrophen oft für ihre Zwecke ausnutzen.