Archivierter Artikel vom 23.10.2015, 14:29 Uhr
Nürnberg

Uni Freiburg: Bericht zu Doping-Vorwürfen Anfang 2016

Der Abschlussbericht zu Doping-Vorwürfen gegen Sportmediziner der Universität Freiburg soll Anfang 2016 vorgelegt werden.

Universität Freiburg
Der Abschlussbericht zu Doping-Vorwürfen gegen Sportmediziner der Universität Freiburg soll Anfang 2016 vorgelegt werden.
Foto: Rolf Haid – dpa

«Wir machen die letzten Zeugenbefragungen und werden den Bericht Anfang nächsten Jahres vorlegen. Danach wird die Universität den Bericht datenschutzrechtlich prüfen», sagte Letizia Paoli, Vorsitzende der Evaluierungskommission, am Rande eines Doping-Symposiums in Nürnberg.

Die Kriminologin erwartet, dass diese Prüfung in der ersten Jahreshälfte 2016 abgeschlossen sein wird. Paoli hat insgesamt fünf Jahre für die Aufarbeitung benötigt.

«Ein Erdbeben wird es vielleicht nicht geben, aber wir haben schon eine historische Aufgabe», sagte Paoli. «Freiburg war zweifellos das westdeutsche Doping-Zentrum. Wir versuchen so weit wie möglich die Wahrheit zu schildern.»

Bei der Aufarbeitung durch die Kommission, bei der Paoli immer wieder die Behinderung der Aufklärung durch die Uni Freiburg beklagte, gehe es darum, das System der Verantwortlichkeit aufzuzeigen. «Für uns geht es nicht um den Athleten xy, der Pillen geschluckt hat», erklärte Paoli, sondern: «Warum ist das Freiburger Doping-System entstanden und warum konnte es so lange laufen?» Und sie glaubt, noch einiges zutage gefördert zu haben, dass nicht vorab bekannt wurde: «Nach fünf Jahre Arbeit sollte etwas Neues rauskommen.»