UNHCR: Mehr als 180 000 fliehen aus Libyen

Genf (dpa). Die Zahl der Flüchtlinge aus Libyen ist auf mehr als 180 000 gestiegen. Das bestätigte die Sprecherin des UN- Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Melissa Fleming, der dpa in Genf. Die Zahl steige weiter, sagte Fleming. Von ihnen seien rund 80 000 nach Ägypten und etwa 3000 nach Tunesien eingereist, andere warteten an der Grenze. Gestern seien 7500 Menschen an der Grenze zu Tunesien angekommen, vornehmlich Menschen aus Bangladesch. Es herrsche Angst und Betroffenheit unter den Menschen, sagte Fleming.