UN-Chef fordert freie Wahlen in Birma

New York (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Militärjunta in Birma aufgefordert, die Oppositionspolitikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nicht von den Wahlen auszuschließen. In einer Erklärung appellierte Ban an die Generäle, für «einen umfassenden politischen Prozess zu sorgen, der zu fairen, transparenten und glaubwürdigen Wahlen führt». Zugleich kritisierte der UN-Chef das von der Junta vorgelegte neue Wahlrecht. Es genüge den Anforderungen der Vereinten Nationen nicht.