UN verschärfen Sanktionen gegen Eritrea

New York (dpa). Wegen Unterstützung des Terrorismus haben die Vereinten Nationen ihre Sanktionen gegen Eritrea verschärft. Der UN-Sicherheitsrat stimmte für Strafmaßnahmen gegen einzelne Personen und Institutionen des nordostafrikanischen Landes. So werden internationale Konten eingefroren und Repräsentanten des Staates mit Reiseverboten belegt. Das kleine Eritrea war drei Jahrzehnte von Äthiopien besetzt. Erst seit 1993 ist das schmale Land an der Küste des Roten Meeres wieder unabhängig, jedoch von Kämpfen zerrüttet.