40.000
Aus unserem Archiv
Moskau

Umwelt-Eklat in Olympia-Stadt Sotschi

dpa

Vor den nächsten Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi ist es in dem russischen Austragungsort zu einem Eklat zwischen Umweltschützern und Behörden gekommen.

Aus Protest gegen die Zerstörung der Natur in der Kaukasusregion kündigte die Organisation World Wide Fund for Nature (WWF) ihre Zusammenarbeit mit der staatlichen Baufirma Olimpstroi. Das berichtete die Moskauer Zeitung «Kommersant». Aus Anlass der Spiele in Vancouver wolle der WWF auf die Umweltsünden im Schwarzmeerkurort Sotschi hinweisen, teilte der russische Chef der Organisation, Igor Tschestin, mit.

Die Umweltschützer beklagen, dass Olimptroi die Vorschläge für die Einhaltung des Naturschutzes zum Beispiel im Kaukasischen Biosphärenreservat missachte. Zudem würden Kontrollen verhindert, sagte Tschestin. Für den Bau von Straßen und Bahntrassen seien bereits einzigartige Wälder mit seltenen Tier- und Pflanzenarten zerstört worden. In einem Fall hätten die Behörden einfach die Nationalparkgrenzen geändert, um dem russischen Energieriesen Gazprom den Bau von Straßen zu einem eigenen Kurort zu ermöglichen.

Auch Greenpeace bestätigte dem «Kommersant» zufolge die Umweltzerstörung. Ein Sprecher von Olimpstroi äußerte sich überrascht über die Reaktion der Umweltschützer. Demnach will sich die Firma künftig an den «grünen Erfahrungen» beim Bau von Sportstätten in anderen Ländern orientieren. Der Eingriff in die Natur für die Spiele 2014 gilt als schwerwiegend, weil in Sotschi und Umgebung fast die gesamte Infrastruktur aufgebaut werden muss.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!