Archivierter Artikel vom 12.11.2010, 11:10 Uhr
Rostock

Uli Hoeneß: Hansa gehört in die erste Liga

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat eine Lanze für den in die Drittklassigkeit abgerutschten ehemaligen Fußball-Bundesligisten FC Hansa Rostock gebrochen.

Lesezeit: 2 Minuten

«Es wäre meiner Meinung nach dringend notwendig für den gesamten Fußball im Osten, dass Hansa möglichst schnell über die Zweite Liga wieder in die Bundesliga kommt», sagte Hoeneß im Interview mit «NDR 1 Radio MV» einen Tag vor dem Gastspiel der zweiten Vertretung des deutschen Rekordmeisters in Rostock. Hansa führt die Tabelle der dritten Fußball-Liga nach 15 Spieltagen an, Bayerns «Bubis» kämpfen gegen den Abstieg.

Obwohl beide Traditionsvereine mittlerweile zwei Klassen trennt, hat der Bayern-Präsident die Hanseaten nicht aus den Augen verloren. «Wenn ich mir am Wochenende die Ergebnisse der Ligen – auch der internationalen Ligen – ansehe, schaue ich immer: Wo spielt Hansa? Ich habe da immer ein Auge drauf. Denn ich hoffe, dass sie dieses Jahr den Aufstieg wieder schaffen», berichtete der 58-Jährige, der seit einem Jahr an der Spitze von Deutschlands erfolgreichstem Fußball-Verein steht. «Es wäre ja fatal, wenn man länger als ein Jahr in der Dritten Liga herumspielt.»

Bei den Rostockern ist der Zuspruch von Hoeneß auch als Ansporn aufgenommen worden. «Es freut uns alle, wenn er so denkt und dass er uns das zutraut», sagte Trainer Peter Vollmann. «Aber wir müssen das erst bewältigen und müssen hart daran arbeiten», mahnte der 52 Jahre alte Fußball-Lehrer, der die Mannschaft gemeinsam mit Manager Stefan Beinlich neu formiert und sportlich aus der Versenkung geholt hat.

Beinlich stand zu seiner aktiven Zeit selbst einmal auf der Wunschliste beim Rekordmeister und verhandelte mit den Bayern auch. «Es war Spitz auf Knopf. Das kann man schon sagen. Ich glaube, er ist damals zum HSV gegangen. Ich denke, dass er möglicherweise gedacht hat, dass er beim HSV eher zum Spielen kommt», erinnerte sich Hoeneß, der zu den Zeiten noch Manager der Bayern war. «Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er auch bei uns seinen Weg gegangen wäre.»

Bayern und Hansa haben in der ersten Liga so manchen harten Strauß ausgefochten. «Es waren immer hart umkämpfte Spiele. Aber ich habe dennoch sehr gute Erinnerungen an die Stadt und auch an das Stadion, weil das Publikum immer sehr fair war», meinte Hoeneß.

Hansa hat immer sechs der 24 Bundesliga-Duelle mit den großen Bayern gewonnen. Im letzten Aufeinandertreffen siegten die Münchner am 1. Februar 2008 vor 29 000 Zuschauern im ausverkauften Ostseestadion dank der Tore von Franck Ribery und Luca Toni mit 2:1. Für Hansa traf Enrico Kern, aber der kickt inzwischen ebenso weit weg wie mit Ausnahme von Dexter Langen alle anderen aus der damligen Rostocker Elf.