Archivierter Artikel vom 12.08.2010, 12:46 Uhr
Düsseldorf

U 21 vor Tingel-Tour: Fernziel EM 2013

Nach dem frühzeitigen Scheitern der deutschen U 21-Fußballer droht dem Team eine längere Pflichtspiel-Durststrecke.

Zunächst stehen noch die sportlich wertlosen EM-Qualifikationsspiele in Tschechien und gegen Nordirland im September auf dem Programm, danach wird das Team fast ein Jahr lang keine Pflichtspiele bestreiten, ehe im Sommer 2011 die Qualifikation für die EM-Endrunde 2013 ansteht. Damit ist auch das Aus für die aktuellen Junioren-Nationalspieler wie Mats Hummels, Benedikt Höwedes und andere aus den Jahrgängen 1988/1989 besiegelt. Für die EM 2013 kommen nur Spieler aus dem Jahrgang 1990 und jünger infrage.

Damit ist eine Situation wie vor vier Jahren erreicht. Nach der verpassten EM 2007 hatte die U 21-Elf viel Zeit zur Vorbereitung auf die Endrunde 2009 – und wurde Europameister. Denkbar ist, dass schon im September in den beiden abschließenden Qualifikationsspielen eine jüngere Mannschaft an den Start geht, die perspektivisch aufgebaut werden soll. Theoretisch könnte sogar A-Nationalspieler Toni Kroos noch die U 21-EM 2013 spielen, doch dem hat Bundestrainer Joachim Löw schon einen Riegel vorgeschoben.

Kandidaten für die neue Mannschaft sind junge Bundesligaspieler wie Christoph Moritz (Schalke 04), Lewis Holtby, Andre Schürrle (beide FSV Mainz 05) oder auch jüngere Jahrgänge wie Mario Götze (Borussia Dortmund).