Paris

Tunesiens Präsident kündigt Zugeständnisse an

Angesichts der blutigen Unruhen in Tunesien hat Staatschef Zine el Abidine Ben Ali die Sicherheitskräfte zu Zurückhaltung aufgerufen. Er habe das Innenministerium angewiesen, auf «ungerechtfertigte Waffengewalt» zu verzichten, sagte Ben Ali in einer Fernsehansprache. Zugleich kündigte er Preissenkungen für Grundnahrungsmittel und die Aufhebung der Internetzensur an. Ben Ali deutete außerdem an, bei der nächsten Präsidentschaftswahl nicht mehr zu kandidieren. Wegen der Unruhen hat das Auswärtige Amt von Reisen nach Tunesien abgeraten.