40.000
Aus unserem Archiv
Köln

Türklingel und Fußmatte im Heim fördern Privatheit

dpa/tmn

Der Schritt ins Pflegeheim ist für ältere Menschen oft nicht leicht. Um sich zumindest ein wenig Eigenständigkeit zu bewahren, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Gut ist es, außerhalb des Zimmers eine Türklingel und ein Namensschild anzubringen.

Ihre Privatheit zu bewahren, ist vor allem für ältere Menschen nicht selbstverständlich. In Pflegeheimen oder Krankenhäusern können sie sich schnell bedrängt oder kontrolliert fühlen. Auf den Verlust der Privatsphäre reagierten sie zum Teil mit Ruhelosigkeit oder aggressivem Verhalten, erläutert das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) in Köln. Mit ein paar Hilfen lässt sich aber auch in Heimen ein Stück Privatheit bewahren. Angehörige oder Heimbewohner sollten zum Beispiel darauf achten, dass außerhalb des Zimmers eine Türklingel und ein Namensschild angebracht werden können.

Fußmatten können als wichtige Grenze zwischen draußen und drinnen wirken. Da andere Bewohner darüber aber leicht stürzen können, sollte über diese Gegenstände allerdings besser mit der Heimaufsicht gesprochen werden.

Angehörige sollten bei der Auswahl eines Altenheims auch auf eine kleine Kochzeile im eigenen Appartement achten. Denn die Küchenecke bedeutet mehr Selbstständigkeit und macht es Angehörigen möglich, sich gemütlich mit den Bewohnern zusammenzusetzen. Bei Menschen mit Demenz sollte die Küche aber abschließbar sein, um die Erkrankten nicht zu gefährden.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!