Trichet sieht Märkte in schwerster Krise seit Zweitem Weltkrieg

Hamburg (dpa). Europas Finanzmärkte stecken nach Einschätzung von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet in einer dramatischen Krise – jetzt fordert er einen «Quantensprung» in der staatlichen Kontrolle. Nötig seien «wirksame Sanktionen bei Verstößen gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt», sagte Trichet dem «Spiegel». «Zweifelsohne» befinde man sich immer noch «in der schwierigsten Situation seit dem Zweiten Weltkrieg, vielleicht sogar seit dem Ersten», sagte er.