40.000
Aus unserem Archiv
Luxemburg

Trennung von «Schrottimmobilie» kann teuer sein

Wer daheim im Wohnzimmer eine sogenannte «Schrottimmobilie» erworben hat, darf dieses «Haustürgeschäft» wieder rückgängig machen. Doch das kann teuer werden, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag (15. April) in Brüssel entschieden.

Baugerüst
Besitzer sogenannter «Schrottimmobilien» können das «Haustürgeschäft» rückgängig machen. Dennoch muss er einen Teil der Risiken der Kapitalanlage übernehmen. (Bild: dpa/tmn)

Denn der Verbraucher bekommt bei einem solchen annullierten «Haustürgeschäft» nicht einfach das Geld zurück, das er angelegt hat. Das höchste EU-Gericht gab einem Deutschen Recht, der seinen Beitritt zu einem geschlossenen Immobilienfonds widerrief. Da er 1991 im eigenen Wohnzimmer 384 000 Euro in dem Fonds anlegte, gelte auch für ihn die Widerrufsmöglichkeit für «Haustürgeschäfte». Die Widerrufsfrist von sieben Tagen habe auch nicht verstreichen können, da er nicht entsprechend informiert worden sei.

Im Streit mit dem Immobilienfonds musste der Deutsche jedoch vor dem EuGH in der entscheidenden Frage eine Niederlage hinnehmen. Die EU-Richter entschieden , dass der Anleger trotz des Widerrufs finanzielle Verpflichtungen eingegangen sei (Rechtssache C-215/08). Es müsse berechnet werden, welchen Wert der Anteil des Anlegers zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Fonds hatte. Der Widerruf stelle grundsätzlich zwar die «ursprüngliche Situation» wieder her. Dennoch seien in bestimmten Fällen Verpflichtungen des Verbrauchers gegenüber dem Unternehmen gerechtfertigt: Sonst würden andere Mitgesellschafter des Fonds geschädigt.

Der Kauf von «Schrottimmobilien» war jahrelang in Deutschland als Mittel zur Steuerminderung beliebt. Im vorliegenden Fall hatte der Deutsche erst im August 2002 den elf Jahre zuvor geschlossenen Vertrag widerrufen. Zu diesem Zeitpunkt war aus dem Guthaben von einst eine Forderung des Fonds von 16 319 Euro geworden, mit denen sich der Deutsche an den Verlusten des Unternehmens beteiligen musste. Der EuGH entschied, der Verbraucher könne zwar das «Haustürgeschäft» widerrufen. Er müsse aber einen Teil der Risiken der Kapitalanlage übernehmen.

Weitere Infos zum Urteil: dpaq.de/hho6R

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Samstag

14°C - 28°C
Sonntag

15°C - 26°C
Montag

10°C - 21°C
Dienstag

10°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Nina Borowski

0261/892422

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!