Archivierter Artikel vom 21.12.2009, 11:30 Uhr
Berchtesgaden

Training statt Titel: EM ohne deutsche Rodel-Asse

Training statt Titel: Ohne ihre Olympia-Starter werden die deutschen Rodler die Europameisterschaften Ende Januar im lettischen Sigulda angehen. «Wir werden dort nicht mit der Olympia-Mannschaft fahren», kündigte Rodel-Bundestrainer Norbert Loch an.

«Die Olympia-Mannschaft wird in Altenberg eine spezielle Vorbereitung absolvieren.» Damit wird am 23. und 24. Januar nur Lochs zweite Garde auf der von den deutschen Rodlern wenig geliebten Bahn in Lettland an den Start gehen. Knapp drei Wochen nach der EM beginnen auf der Hochgeschwindigkeitsbahn im kanadischen Whistler die olympischen Rodel-Rennen.

Damit muss die Miesbacherin Natalie Geisenberger ihr Unternehmen EM-Titelverteidigung abhaken, aber anderes hat eh Priorität. «Ich freue mich schon wahnsinnig auf meine ersten Olympischen Spiele», sagte die Europameisterin von 2008 jedoch mit Blick auf den Saisonhöhepunkt in Übersee. Wie Geisenberger stehen auch andere Top- Athleten wie Tatjana Hüfner, Felix Loch, David Möller sowie die Doppelsitzer Patric Leitner/Alexander Resch und André Florschütz/Torsten Wustlich im Olympia-Team.