Archivierter Artikel vom 12.04.2011, 11:34 Uhr
Dresden

Trainerwechsel in Dresden: Loose für Maucksch

Böse Überraschung am Morgen. Schon um 8.30 Uhr musste Matthias Maucksch am Dienstag in der Geschäftsstelle von Drittligist SG Dynamo Dresden antreten um seine sofortige Beurlaubung von Geschäftsführer Volker Oppitz und dem Sportlichen Leiter Steffen Menze entgegenzunehmen.

Lesezeit: 2 Minuten

Und sein Nachfolger stand auch schon fest: Ralf Loose erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2012 und leitete am Dienstagnachmittag bereits das erste Training. Zuvor wurde er öffentlich vorgestellt. «Für mich als Dortmunder war Dynamo immer der Stern des Ostens. Ich freue mich wahnsinnig, hier zu sein», sagte der neue Cheftrainer, der von Co- Trainer Nico Däbritz unterstützt wird.

Maucksch dagegen zeigte sich geschockt. «Ich bin immer noch davon überzeugt, dass wir Relegationsplatz drei geschafft hätten. Wir haben eine junge Mannschaft und da muss man kleine sportliche Hänger auch einmal hinnehmen», verteidigte sich der 41-Jährige im Gespräch mit der dpa. Maucksch hatte die Mannschaft im Oktober 2009 auf einem Abstiegsplatz von Ruud Kaiser übernommen und den Klassenerhalt gesichert.

Doch aus den letzten drei Spielen ging Dresden jedes Mal als Verlierer vom Platz, dabei unter anderen bei Abstiegskandidat VfR Aalen (0:1) und daheim gegen Mitkonkurrent Rot-Weiß Erfurt (1:3). Nach einem enttäuschenden Auftritt in Rostock am Sonnabend (0:1) zog der Verein nun die Konsequenzen. Mit 49 Punkten auf Tabellenrang sechs und nur vier Punkten Rückstand auf Platz drei, ist die Relegation zum Aufstieg aber immer noch möglich.

Maucksch wurde gefeuert, weil er im Team laut Verein kein Gehör mehr fand. «Wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass Matthias Maucksch die Mannschaft nicht mehr in notwendigem Maße erreicht», sagte Menze und betonte: Wir haben einen Bruch in der Mannschaft festgestellt.» Zudem wolle man nichts unversucht lassen, um die Chance auf die 2. Bundesliga in der laufenden Saison noch zu wahren.

Nur wenige Stunden nach der Entlassung präsentierten die Schwarz- Gelben bereits einen Nachfolger. Loose erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2012. «Mit dem Trainerwechsel wollen wir auch der Mannschaft einen neuen Impuls für die noch verbleibenden sechs Meisterschaftsspiele der 3. Liga geben», erklärte Geschäftsführer Oppitz. Loose selbst meinte zum Aufstiegsrennen nur: «Es ist schwieriger im Aufstiegskampf vier Punkte aufzuholen, als im Abstiegskampf.»

Darüber hinaus wolle man dem neuen Chefcoach und der sportlichen Leitung viel Zeit für die Zusammenstellung des neuen Kaders für die kommende Saison geben. Der 48-Jährige war zuletzt als Trainer beim FC Augsburg aktiv, wurde dort aber nach acht Monaten wegen Erfolglosigkeit entlassen. Als Spieler war er in 342 Bundesliga-Einsätzen unter anderem für Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf aktiv am Ball.