40.000
Aus unserem Archiv

Tränen bei Laura Dahlmeier – Staffelrennen als Therapie

So hatte sich Laura Dahlmeier die Rückkehr an den Ort ihrer großen Erfolge nicht vorgestellt. Nach ihrem krankheitsbedingt verspäteten Saison-Einstieg war die Biathlon-Königin tieftraurig. Das Staffelrennen in Hochfilzen wird nun zur Therapie.

Laura Dahlmeier
Biathletin Laura Dahlmeier möchte im Staffelrennen beim Weltcup in Hochfilzen Selbstvertrauen tanken.
Foto: Kerstin Joensson – dpa

Hochfilzen (dpa). Laura Dahlmeier ist noch lange nicht die Alte – und das macht ihr gewaltig zu schaffen.

Und so wischte sich die 24-Jährige die Tränen nach ihren ersten Rennen im Biathlon-Weltcup aus den Augen – so unzufrieden war sie mit ihrer sportlichen Leistung. Dabei hatte sich die 24-Jährige so auf die Rückkehr nach Hochfilzen gefreut.

Trotz ihres verspäteten Saison-Einstieges wegen einer Grippe war sie mit hohen Erwartungen an den Ort ihres Wintermärchens gekommen, auch wenn sie öffentlich immer tiefgestapelt hatte. Fünfmal Gold, einmal Silber in sechs WM-Rennen – noch immer überstrahlt dieser einmalige Erfolg vom vergangenen Februar alles. Im Olympia-Winter könnte genau das zur Last werden.

Dahlmeier war zu Saisonbeginn krank, ihre Vorbereitung beeinträchtigt. So kam nur Platz 16 im Sprint heraus, in der Verfolgung verbesserte sich die siebenmalige Weltmeisterin immerhin auf Rang zehn. „Ich finde diesen Einstieg ganz normal und ordentlich“, sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig.

Dahlmeier anscheinend nicht. Obwohl die Konkurrenz schon seit Östersund so richtig im Wettkampfmodus ist, hatte die Gesamtweltcup-Siegerin wohl damit gerechnet, dass es trotz der krankheitsbedingten Auszeit von alleine läuft. „Die Laura muss ihre aktuelle Form erst mal akzeptieren. Das fällt ihr ein bisschen schwer“, sagte Hönig und stellte fest: „Sie ist erfolgsverwöhnt, sie hat eine hohe Erwartungshaltung an sich.“

In alter Form ist Dahlmeier im Moment noch nicht. „Wenn sie noch ein, zwei Rennen gelaufen ist, wird sich bei der Laura auch wieder die Form und der Wettkampfrhythmus einstellen, den sie braucht, um wieder konkurrenzfähig ganz vorne zu sein“, sagte Hönig.

Für die abschließende Damen-Staffel (14.10/ARD und Eurosport) wurde Deutschlands beste Skijägerin wohl auch deshalb als Schlussläuferin nominiert. Im Februar hatte sie das DSV-Quartett mit einem Kraftakt zu WM-Gold geführt – und danach den zweiten Schwächeanfall bei den Titelkämpfen in Tirol erlitten. „Sie gibt mehr, als sie eigentlich körperlich in der Lage ist“, sagte Mannschaftsarzt Klaus-Jürgen Marquardt damals.

Diesmal war es „eher eine Kopfsache“, sagte Hönig. „Die Situation ist für sie nicht ganz einfach, sie weiß was sie von sich erwartet, was das Umfeld erwartet.“

In Hochfilzen wurden die vergangenen Erfolge zur großen Last. „Wenn man so durch die letzte Saison und diese WM marschiert ist und nur mit diesem positiven Hype hierhergekommen ist, dann sind mitunter 16. und zehnte Plätze nicht das, wo man Hurra schreit“, sagte Hönig, der nun auch als Psychologe gefordert ist.

Biathlon Hochfilzen

Biathlon-Weltverband

Facebook Dahlmeier

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!