Tote bei Zusammenstößen vor Wahl in Elfenbeinküste

Nairobi (dpa). Vor der Präsidentenstichwahl in der Elfenbeinküste sind in der Nacht bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften mindestens drei Menschen getötet worden. Wie die britische BBC aus dem westafrikanischen Land berichtet, habe die Polizei in der Hafenstadt Abidjan das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet, die gegen eine kurz zuvor verhängte Ausgangssperre protestierte. Armeechef General Philippe Mangou hatte die Ausgangssperre erlassen, weil im Zusammenhang mit den Wahlen Unruhen befürchtet wurden.