40.000
  • Startseite
  • » Torf schadet dem Klima - Humus und Kompost nehmen
  • Aus unserem Archiv
    Leipzig

    Torf schadet dem Klima – Humus und Kompost nehmen

    Hobbygärtner verzichten dem Klima zuliebe besser auf Torf. Denn bei seinem Abbau würden große Mengen an CO2 freigesetzt, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig.

    Torfbahn
    Torfbahn in Quickborn bei Hamburg: Verbraucherschützer raten Hobbygärtnern zum Verzicht auf Torf – der Umwelt zuliebe. (Bild: dpa)

    Alleine beim Torfabbau in Deutschland würden jedes Jahr rund zwei Millionen Tonnen CO2 aus den Mooren entweichen – dabei decke er nur ein Drittel des Bedarfs hierzulande. Neben Ozeanen und Wäldern seien Moore die größten CO2-Senken.

    Die Verbraucherschützer raten zu torffreier Erde aus Rindenhumus, Holzfasern oder Kompost. Torfreduzierte oder -arme Erden seien nicht zu empfehlen, da sie noch bis zu 90 Prozent Torf enthalten können. Wer robuste heimische Pflanzen in seinen Garten setzt, könne ohnehin ganz auf Blumenerde verzichten. Für sie reiche es vollkommen, die Erde des eigenen Komposthaufens auszubringen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Martin Boldt
    0261/892267

    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    2°C - 6°C
    Montag

    5°C - 8°C
    Dienstag

    7°C - 9°C
    Mittwoch

    8°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    RTL-Dschungelcamp

    Am Freitag, den 19. Januar, startet eine neue Staffel des RTL-„Dschungelcamps“. Schauen Sie sich die Sendungen an?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!