Archivierter Artikel vom 15.05.2013, 18:35 Uhr
Paris

Tischtennis-WM: Boll und Ovtcharov im Eiltempo

Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov machten beim WM-Start in Paris mit ihren Gegnern kurzen Prozess. Das deutsche Tischtennis-Erfolgsduo qualifizierte sich im Schnellzug-Tempo und ohne Satzverlust für die zweite Runde.

Lesezeit: 2 Minuten
Starker Start
Timo Boll erwischte bei der WM in Paris einen guten Start.
Foto: Yoan Valat – DPA

Dort stiehlt ihnen am Donnerstag möglicherweise Patrick Baum die Show. Bolls Düsseldorfer Clubkollege trifft dann im Palais Omnisports auf Ex-Champion Werner Schlager, der 2003 an gleicher Stelle als bisher letzter Europäer den WM-Titel nach Österreich geholt hatte.

Auftaktsieg
Dimitrij Ovtcharov in Aktion.
Foto: Yoan Valat – DPA

«Das war ein relativ dankbarer Gegner, ich konnte schnell meinen Rhythmus finden. Die Aufgaben werden aber von Tag zu Tag schwerer», sagte Rekord-Europameister Boll nach dem Match gegen Admir Duranspahic (Bosnien-Herzegowina). Der 32-jährige Linkshänder, der oftmals schwer in große Turniere hereinkommt, wirkte locker und gut aufgelegt. Das trifft auch auf den Olympia-Dritten Ovtcharov zu, der den russischen Meister Watscheslaw Burow von Beginn an überrollte.

«Für die erste Runde war es optimal. Ich hoffe, es geht so weiter», erklärte der 24-jährige Ovtcharov. Von den sechs Herren des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) scheiterte nur Steffen Mengel. Der deutsche Meister aus Frickenhausen zahlte beim 0:4 gegen den an Nummer eins gesetzten Chinesen Xu Xin Lehrgeld. «Er war wenigstens eine Klasse besser als ich», gestand der 1,94 Meter lange WM-Debütant. «Gerne hätte ich bei meiner ersten WM zumindest einen Satz gewonnen.»

Immerhin drei von fünf DTTB-Damen erreichten die dritte Runde. Nach zähen Beginn steigerten sich Zhenqi Barthel (Bingen), Jiaduo Wu und Kristin Silbereisen (beide Kroppach), wobei 2009-Europameisterin Wu in einem deutschen Duell die frühere EM-Zweite Irene Ivancan (Berlin) mit 4:1 Sätzen aus dem Turnier warf. Im nächsten Durchgang warten in Liu Shiwen, Wu Yang (beide China) und Jiang Huajun aus Hongkong drei extrem hohe Hürden auf das DTTB-Trio.

WM-Neuling Petrissa Solja (Linz), die im Einzel früh scheiterte, steht mit Patrick Franziska (Fulda) in der dritten Runde des Mixed-Wettbewerbs. Die zweite DTTB-Kombination Steffen Mengel/Sabine Winter schrammte beim 3:4 gegen die Chinesen Chen Qi/Hu Limei nur knapp an einer Sensation vorbei.

Abseits der Tische freute sich DTTB-Präsident Thomas Weikert (Limburg) über die Wiederwahl als Vizepräsident des Weltverbandes ITTF mit respektablen 164 Stimmen. ITTF-Präsident Adham Sharara (Kanada) gewann die Kampfabstimmung beim Kongress mit 149:53 gegen Stefano Bosi (Italien). «Das ist eine Klatsche für Bosi», sagte Weikert über den europäischen Verbandschef, der Sharara im Wahlkampf Korruption vorgeworfen hatte.

WM-Homepage

Homepage Weltverband ITTF