Archivierter Artikel vom 26.01.2010, 14:24 Uhr
Wien

Test: LED-Lampen nicht hell genug und teuer

LED-Lampen sind noch sehr teuer, und ihre Helligkeit lässt zu Wünschen übrig. Zu diesem Ergebnis kommt der Verein für Konsumenteninformation in Wien in der Zeitschrift «Konsument».

In einem Test wurden neun exemplarisch ausgewählte LED-Lampen mit herkömmlichen Glühbirnen verglichen. Vor allem die Lichtausbeute bemängelten die Warentester: Als Ersatz für eine klassische 60-Watt-Birne werden drei bis zehn LED-Lampen gebraucht – zum Preis von je 20 bis 40 Euro.

Die Helligkeit erreichte im Test aber nur rund 30 Lumen pro Watt. Das ist zwar mehr als bei Glühlampen, womit sich eine Menge Strom sparen lässt. Doch angesichts der hohen Preise werde das Stromsparen teuer erkauft, so die Tester. Eine LED-Lampe mit drei bis vier Watt koste zwischen 30 bis 40 Euro. Die Ersparnis bei den Stromkosten liege nach 10 000 Stunden damit bei kaum mehr als 10 bis 20 Euro.

Das Fazit des Testmagazins lautet deshalb, dass sich LED-Lampen eher zur Ergänzung und für spezielle Lichteffekte eignen. Daran ändert nichts, dass die Energieausbeute und die Farbwiedergabe bei LED-Lampen schon heute besser sind als bei den Energiesparlampen.