New York

Teenager taucht elf Tage in New Yorker U-Bahn ab

Er wollte Ärger in der Schule aus dem Weg gehen und nicht mehr angebrüllt werden: Ein leicht autistischer 13-Jähriger hat elf Tage in der New Yorker U-Bahn Zuflucht gesucht und dort gelebt. Zum Zeitvertreib fuhr er von Endstation zu Endstation. Die meiste Zeit schlief er. Niemandem fiel der schweigsame Junge im roten Kapuzenpulli auf, auch den Überwachungskameras entging er. Erst nach elf Tagen griff ein Polizist den Jungen auf. Die Eltern hatten Flugblätter verteilt, aber keine Hinweise erhalten.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net