Fnatic auch qualifiziert

Team Liquid gewinnt Valorant Challengers in Europa

Nach einem harten Start auf der ersten Karte gelingt es Team Liquid, sich bei den Stage 2 Challengers Finals wieder zu fangen. Nach Reykjavik fahren Liquid und Fnatic aber gemeinsam.

Valorant
Sowohl Liquid als auch Fnatic werden die Region Europa/Afrika/Nahost in Reykjavík vertreten.
Foto: Riot Games/dpa

Berlin (dpa). Die Valorant-Spieler von Team Liquid haben das Finale der Stage 2 Challengers für Europa, Afrika und dem nahen Osten gewonnen gewonnen. Das niederländische Team setzte sich mit 3:2 nach Maps (3:13; 13:7; 13:9; 7:13; 13:7) gegen Fnatic durch.

Beide Teams werden die EMEA-Region beim internationalen Masters-Turnier in Reykjavík vertreten. „Die Jungs haben so gut gespielt, auch in den letzten drei Wochen. Jeder spielt seine Rolle und weiß, was er zu tun hat“, sagte Liquids Trainer Connor „Sliggy“ Blomfield im Interview nach dem Spiel. „Wir hatten feste Pläne für jede Runde und haben uns auch an diese Gehalten.“

Liquid verlor auf der ersten Karte, Haven, hochkant mit 3:13, konnte sich aber auf Icebox wieder fangen und nahm das Momentum mit auf Ascend. Fnatic schlug Liquid zwar noch auf Bind, konnte im entscheidenden Spiel auf Split aber die zwischenzeitliche 9:0-Führung von Liquid nicht mehr aufholen.

„3:2 gegen Fnatic, immer ein Vergnügen gegen euch zu spielen, bis wir uns in Island wiedersehen!“, äußerte sich Liquids Elias „Jamppi“ Olkkonen zum Sieg auf Twitter. „Sehr glücklich über unsere Leistung nach der ersten Karte, guter mentaler Neustart von allen. Jetzt volles Training bis Island!“ Das kurzfristige Hinzufügen des 19-jährigen Finnen zum Kader wurde zuvor noch kontrovers diskutiert.

Beide Teams sind durch ihre Platzierung zum Masters-Turnier in Reykjavik qualifiziert. Bei dem Turnier, das vom 24.-30. Mai läuft, werden sie gegen zehn Mannschaften aus Nordamerika, Brasilien, Korea, Südostasien, Japan und Lateinamerika antreten.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-441937/2

Jamppi-Tweet

Turnierwebsite mit Tabelle

VOD des Finales mit Interview