Berlin

Tausende Patienten werden Opfer von Ärztefehlern

Falsche Behandlungen, nicht entdeckte Leiden, unzureichende Diagnosen: Trotz aller Bemühungen um mehr Sicherheit in der Medizin haben Gutachter im vergangenen Jahr wieder tausende Fehler von Ärzten festgestellt. In knapp 30 Prozent der insgesamt 7355 Fälle, die von den zuständigen Gremien der Ärzteschaft bearbeitet wurden, lag tatsächlich ein Behandlungsfehler vor. Die meisten Beanstandungen kamen von Patienten im Krankenhaus. Die Mehrzahl beschwerte sich, weil sie den Verdacht auf Fehler bei der Behandlung von Knie- oder Hüftgelenksarthrose hatte.