Archivierter Artikel vom 09.01.2013, 06:00 Uhr

Tagesthema SPD: Das sagt die Basis

„Man kann darüber diskutieren, ob seine Äußerungen klug gewesen sind. Dass er aber so offen spricht und sich nicht verbiegt, ist auch eine positive Eigenschaft. Allerdings bietet er dem politischen Gegner dadurch viele Angriffsflächen. An seinem sozialdemokratischen Stallgeruch sollte er noch arbeiten.“

Lesezeit: 2 Minuten

Michael Simon (Pfaffen-Schwabenheim),Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im Kreis Bad Kreuznach

„Mit vielen kritischen Bemerkungen hat Steinbrück nicht unrecht. Aber weil man eine Mehrheit organisieren will, hält sich derzeit meine Begeisterung in Grenzen. Allerdings ist es manchmal – wie bei der Rotweindebatte – verschreckend, wie Ansprüche an Politik reduziert werden.“

Günter Behr aus Asbach, Fraktionssprecher der SPD im Ortsgemeinderat Asbach

„Ich gehe fest davon aus, dass es ihm gelingen wird, die Positionen der SPD im Wahlkampf zu transportieren. Im Übrigen würde ich mir wünschen, dass sich auch die Medien wieder auf gesellschaftspolitisch wichtige Themen konzentrieren.“

Tanja Machalet aus Wirges, MdL

„Ich habe die profillosen und glatten Politprofis satt, da ist mir Peer mit Ecken und Kanten lieber.“ Christian Altmaier, Koblenzer SPD-Vizevorsitzender

„Ehrlich gesagt: Ich bin zuversichtlich. Der Wahlkampf beginnt gerade. Er ist nicht so optimal angelaufen, aber es sind noch acht Monate Zeit.“

Jörn Kampmann, Vorsitzender des SPDStadtverbandes Bad Neuenahr-Ahrweiler

„Steinbrück kann Verantwortung tragen. Es ist zu wünschen, dass er jetzt seine ,Beinfreiheit‘ dazu nutzt, den Bürgern zu beweisen, dass er Kanzler werden will, um mit all seinen Kräften für das Gemeinwesen zu arbeiten. Für niemanden sonst! Verbiegen muss er sich dabei nicht! Aber er muss verstehen, dass Demut vor den Wählern eine wichtige Tugend ist!“

Ursula Mogg, die Vorsitzende des SPDOrtsvereins Bad Ems

„Wo Ecken und Kanten sind, stößt man sich auch mal. Aber eine gerade Meinung ist mir allemal lieber als Wischiwaschi, bei dem man gar nicht weiß, woran man ist.“

Anka Seelbach, Vorsitzende der SPD in Altenkirchen

„Einige Äußerungen waren sicherlich unglücklich. Sie lenken von den wahren Kompetenzen von Peer Steinbrück ab. Er steht für finanzpolitische Kompetenzen, die wir in Deutschland und Europa brauchen.“

Miguel Vicente, SPD-Stadtratsmitglied in Mainz

„Ich bin der Überzeugung, dass er die Kurve noch kriegt. Alle Aussagen von Peer Steinbrück werden derzeit auf die Goldwaage gelegt, aber man muss auch mal sagen können, was man denkt und meint. Peer Steinbrück ist ein starker Kandidat.“

MdL Benedikt Oster aus Binningen (Kreis Cochem-Zell)

„Seine Schwäche ist, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt und damit auch aneckt.“

Andernachs Oberbürgermeister Achim Hütten (SPD)