Berlin

«SZ»: EU-Kommission schränkt Lieferung von Hinrichtungsgift ein

Die USA werden sich ein zentrales Hinrichtungsgift nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» in Zukunft nicht mehr in der EU beschaffen können. Vom kommenden Freitag an werde eine Ausfuhr von Thiopental-Natrium nur noch mit Sondergenehmigung möglich sein, schreibt die Zeitung. In 33 anderen Staaten ist Thiopental zentraler Bestandteil des verabreichten Gift-Cocktails. Doch seit einigen Monaten ist das Gift in den USA Mangelware, die Behörden verschoben deswegen Hinrichtungen.