Flensburg

Sylter «Feuerteufel» auch Brandstifter im Gefängnis?

Erst soll er mit einer Brandserie die «Insel der Reichen und Schönen» in Schrecken versetzt haben. Jetzt zündelte der mutmaßliche «Feuerteufel» von Sylt offenbar sogar im Gefängnis: Der 46-Jährige soll in Flensburg die eigene Zelle mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt haben. Gefängnisdirektor Wilfried Ziemer bestätigte der dpa einen entsprechenden Bericht des Senders NDR 1 Welle Nord. Das Feuer wurde gelöscht, bevor es sich weiter ausbreiten konnte. Der 46- jährige soll im August auf Sylt 17 Brände gelegt haben. Betroffen waren unter anderem ein Seniorenheim und ein Hotel.