Archivierter Artikel vom 29.11.2011, 14:20 Uhr

Sutil-Zukunft «nicht unmittelbar» beeinflusst

Sao Paulo (dpa). Adrian Sutils Aussichten auf ein Formel-1-Cockpit im kommenden Jahr könnten durch die Verpflichtung von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen durch den Lotus-Renault-Rennstall gestiegen sein.

Personalkarussell
Adrian Sutil macht sich weiter Hoffnungen auf ein Formel-1-Cockpit für 2012.
Foto: David Ebener – DPA

«Da ich es geahnt habe, beeinflusst es unsere Zukunft nicht unmittelbar», sagte Sutils Manager Manfred Zimmermann zwar der Nachrichtenagentur dpa. Da Räikkönen nun aber beim britischen Traditionsteam Williams, das viele Jahr bereits deutsche Fahrer unter Vertrag hatte, aus dem Rennen ist, könnten Sutils Chancen dort eventuell größer geworden sein.

Williams habe es so sicherlich nicht leichter, einen guten Fahrer zu verpflichten. «Der Markt ist mit der Verpflichtung nicht größer geworden», betonte Zimmermann, dessen Schützling bis dato ohne neuen Vertrag für kommendes Jahr dasteht. Sein Kontrakt mit Force India wurde bisher nicht verlängert.

Möglich ist, dass Sutil trotz guter Ergebnisse wie zuletzt Rang sechs beim Saisonfinale in Sao Paulo seinen Platz räumen muss. Als heißer Anwärter gilt sein Landsmann Nico Hülkenberg. Der aktuelle Force-India-Ersatzfahrer war vor einem Jahr von Williams nach einer Saison als Stammpilot vor die Tür gesetzt worden. Bei Williams ist unterdessen offen, ob man den Vertrag mit dem 322-maligen Grand-Prix-Starter Rubens Barrichello verlängern wird.