Südamerikas Fußball-Chef weist Vorwürfe zurück

Berlin (dpa). Auch der Präsident des südamerikanischen Fußball-Verbandes, Nicolas Leoz aus Paraguay, hat sich gegen Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2018 gewehrt. In einer Stellungnahme hieß es, der Verband habe von Beginn an die unterlegene Bewerbung von Spanien und Portugal unterstützt. Der frühere englische Verbandschef David Triesman hatte hochrangige FIFA-Funktionäre der Bestechlichkeit bezichtigt. Leoz gehört der FIFA-Exekutive an, die die WM 2018 an Russland vergeben hatte.