Berlin

Studie: AKW-Unfälle sind kaum versichert

Im Falle eines Atomunfalls in Deutschland würde der Steuerzahler auf den Kosten sitzenbleiben. Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energien kommt zu dem Schluss, dass die 17 Kernkraftwerke in Deutschland gegen schwerwiegende Unfälle massiv unterversichert sind. Um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten, müsste der Preis für eine Kilowattstunde Atomstrom auf bis zu 2,36 Euro steigen, sagte Verbandschef Björn Klusmann. Das Ergebnis zeige exemplarisch, wie selektiv die Debatte um die Kosten unserer Energieversorgung geführt werde.