Streit um Vorratsdatenspeicherung kommt wieder hoch

Berlin (dpa). Die Warnungen vor konkreten Terroranschlägen haben die Debatte um die Vorratsdatenspeicherung wieder angefacht. Einige Politiker von Union und SPD fordern eine schnelle Neuregelung. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will aber nichts überstürzen. Das sagte ihr Sprecher. Innenminister Thomas de Maizière mahnte zur Sachlichkeit. Im März hatte das Bundesverfassungsgericht die deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung gekippt. Seitdem dürfen Telefon- und Internetdaten nicht mehr ohne Anlass für sechs Monate gespeichert werden.