Archivierter Artikel vom 13.08.2010, 15:12 Uhr

Streit um Atomenergie spitzt sich zu

Berlin (dpa). Im Streit um längere Atomlaufzeiten zeichnet sich in der Koalition keine schnelle Einigung ab. Auch bei der geplanten Brennelementesteuer bleibt offen, wie die im schwarz-gelben Sparpaket dafür fest verbuchten Milliarden hereinkommen sollen. Während Wirtschaftsexperten von Union und FDP die Atommeiler etwa 15 Jahre länger am Netz lassen wollen, tritt Umweltminister Norbert Röttgen für kürzere Fristen ein. Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» erhält Röttgen nun Rückendeckung vom Innen- und Justizministerium.