Hannover

Strahlenschutz-Behörde: Atommüll wird zurückgeholt

Asse wird geräumt: Die in dem einsturzgefährdeten Atommülllager gelagerten radioaktiven Abfälle werden aus dem Salzstock in Niedersachsen wieder herausgeholt. Das kündigte der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, in Hannover an. Das sei die «beste Variante», hieß es. Zuvor werden aber Kammern geöffnet, der Zustand der Atommüll-Fässer wird überprüft. Nach einem Gutachten kann die Langzeitsicherheit nur durch die Rückholung des Abfalls gewährleistet werden.