Stinkefinger-Aphrodite: Prozess in Athen geht weiter

Athen (dpa). Der Prozess um den «Aphrodite-Stinkefinger» wird heute in Athen fortgesetzt. Griechische Rechtsanwälte hatten Anfang des Jahres das Magazin «Focus» und mehrere seiner Redakteure wegen übler Nachrede, Verleumdung und Verunglimpfung griechischer Staatssymbole angezeigt. Mit dem Satz «Betrüger in der Eurofamilie» hatte der «Focus» die griechische Liebesgöttin mit ausgestrecktem Mittelfinger auf dem Titel gezeigt und damit auf die desolate Finanzlage Griechenlands angespielt.