Archivierter Artikel vom 08.06.2010, 13:44 Uhr

Steffen: «Wichtig, wieder gesund zu werden»

Hamburg (dpa). Für Schwimmstar Britta Steffen hat trotz wochenlangen Trainingsausfalls die Gesundheit Priorität, obwohl der Doppel-Olympiasiegerin und Weltmeisterin so langsam die Zeit davon läuft.

Lesezeit: 1 Minuten
Vorsichtig
Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen will sich völlig auskurieren.

«Es ist erst mal wichtig, wieder gesund zu werden. Da stecke ich meine Energie und Kraft rein. Mein Trainer beruhigt mich da auch. Flickenschusterei bringt doch nichts», sagte die 26-jährige Berlin in einem Interview der «Thüringer Allgemeinen». Steffen konnte wegen Erkältungen und Beschwerden mit der Schulter in diesem Jahr nur eingeschränkt trainieren.

Drei Wochen vor Beginn der deutschen Meisterschaften in Berlin, der einzigen Qualifikation für die EM (4. bis 15. August) wird die verbleibende Zeit für die «Sportlerin des Jahres» 2008 knapp. «Klar wird man unruhiger, aber zu zweifeln macht keinen Sinn. Da würde ich nur nächtelang wach liegen. So habe ich gelernt, lösungsorientiert ranzugehen», erklärte Steffen, deren Stern bei der EM vor vier Jahren in Ungarns Hauptstadt mit vier Siegen aufgegangen war.

Ihr Gewicht, dass sie wie andere Schwimmer nach dem Verbot der High-Tech-Anzüge reduzieren musste, will Britta Steffen derzeit gar nicht wissen. «Im Moment stelle ich mich nicht jeden Tag auf die Waage. Die Zahl würde mich nur fertig machen. Wenn ich wieder richtig trainieren kann, ist das aber kein Problem», sagte sie.

Zuletzt hatte die Lebensgefährtin von Doppel-Weltmeister Paul Biedermann auch ihre Teilnahme am bestens besetzten Mare-Nostrum- Meeting in Monte Carlo am vergangenen Wochenende absagen müssen. Seit der WM im Juli 2009 in Rom hat sie keinen großen Wettkampf mehr bestritten.