Archivierter Artikel vom 11.06.2010, 09:24 Uhr

Statt Spritze: Massagen lindern Kreuzschmerzen

Köln (dpa/tmn). Wenn es im Kreuz zeitweilig zwickt, müssen es nicht immer Schmerzmittel oder Spritzen beim Arzt sein. Mehrere Wochen anhaltende Rückenschmerzen lassen sich wahrscheinlich auch durch einige Massageformen lindern.

Lesezeit: 1 Minuten
Massage
Wenn das Kreuz schmerzt, muss nicht immer gleich zur Spritze gegriffen werden. Verschiedene Massageformen können alternativ Linderung verschaffen. (Bild: dpa)

Dazu zählen klassische Massagen, Thai-Massagen und Akupressur, erläutert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln auf seinem Portal Gesundheitsinformation.de. Massagen zielen darauf ab, die Schmerzen zu lindern, Muskeln zu lockern und Wohlgefühl zu bringen. Womöglich setzen sie im Gehirn schmerzlindernde Endorphine frei.

Allein auf Massagen zu setzen, scheine aber nicht die richtige Strategie zu sein, so das IQWiG. Sinnvoller sei, sie mit Bewegung und Dehnübungen zu kombinieren, um weniger Schmerzen und eine größere Beweglichkeit zu erzielen. Das Institut beruft sich auf Wissenschaftlerinnen des internationalen Forschungsnetzwerkes Cochrane Collaboration, die mehrere Studien zum Nutzen von Massagen bei Kreuzschmerzen mit unklarer Ursache ausgewertet hatten. Sie kamen unter anderem zu dem Ergebnis, dass Akupressur besonders effektiv sein könnte. Das müsse allerdings noch weiter erforscht werden.

Während bei einer klassischen Massage betroffene Hautregionen und Muskeln massiert werden, werden bei einer Thai-Massage die Gliedmaßen kräftig gedehnt und gestreckt. Bei der Akupressur wird Druck auf bestimmte Punkte des Körpers ausgeübt.

Weitere Infos: dpaq.de/kreuzmassage