Städte- und Gemeindebund attackiert Regierung

Hamburg (dpa). Angesichts der hohen Verschuldung der Kommunen attackiert der Deutsche Städte- und Gemeindebund jetzt die Regierung. Kritisiert wird die Belastung durch den Bund, vor allem bei den Sozialleistungen. «Wir halten es für einen richtigen Reformansatz, Wohngeld und Unterkunftskosten zusammenzuführen», sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem «Hamburger Abendblatt». «Die Finanzierung müsste gerecht zwischen Bund und Ländern aufgeteilt werden. Bei entsprechender Pauschalierung würde eine Menge Bürokratie und Geld gespart.»