Spritze von der Assistentin ist kein Behandlungsfehler

Berlin/Dresden (dpa/tmn) – Wird einem Patienten ein radioaktives Mittel von der Medizinisch-Technischen Assistentin (MTA) gespritzt, ist das nicht automatisch ein Behandlungsfehler.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net