Berlin

«Spiegel»: Entschädigung für Kundus-Angehörige kommt

Mit insgesamt rund 400 000 Euro will die Bundesregierung laut «Spiegel» diejenigen Zivilisten entschädigen, die beim Luftschlag von Kundus Anfang September verletzt wurden oder die einen Angehörigen verloren. Die Bundeswehr werde sich mit den Dorfältesten der betroffenen Region Char Darah zusammensetzen, heißt es. Es geht dann darum, die bei dem Angriff Verletzten und die Angehörigen der Toten eindeutig zu identifizieren. Bis zu 142 Menschen waren damals getötet oder verletzt worden.