Archivierter Artikel vom 15.03.2010, 20:20 Uhr
Berlin

SPD-Spitze will Korrekturen der Hartz-Reformen

Nach dem Absturz in der Wählergunst zieht die SPD die Notbremse. Sie hat Korrekturvorschläge für die Hartz-IV-Reformen vorgelegt. So soll es das Arbeitslosengeld I ein Jahr länger geben als bisher, wenn sich Arbeitssuchende beruflich weiterqualifizieren. Der Übergang zu Hartz IV soll besser abgefedert werden. Das Konzept legte das SPD-Präsidium in Berlin vor – sieben Jahre nach Verkündung der Reform-«Agenda 2010» durch den früheren SPD-Kanzler Gerhard Schröder. Kanzlerin Angela Merkel lehnte die Vorschläge ab.