Archivierter Artikel vom 30.07.2010, 02:50 Uhr
Berlin

SPD will Arbeitgeber bei Kassen entmachten

Die SPD will die Arbeitgeber aus der gemeinsamen Selbstverwaltung der gesetzlichen Krankenkassen drängen. Hintergrund ist die von der Koalition geplante stärkere Belastung der Versicherten. Das sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach der «Berliner Zeitung». Im kommenden Jahr soll der Beitragssatz von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Für die Arbeitnehmer gilt weiter ein 0,9-prozentiger Sonderbeitrag. Deshalb müssen sie dann 8,2 Prozent ihres Einkommens für die Krankenversicherung bezahlen, die Arbeitgeber 7,3 Prozent.