40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Skandalboxer Chisora soll 100 000 Dollar Strafe zahlen

dpa

Skandalboxer Dereck Chisora sind 100 000 Dollar (75 225 Euro) von seiner Kampfbörse aus dem WM-Duell gegen Vitali Klitschko abgezogen worden. Diesen Betrag hat der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) eingefroren. Zunächst war lediglich von 70 000 Dollar (52 660 Euro) die Rede.

Skandal-Boxer
Der britische Boxer Dereck Chisora sorgte auch nach dem Kampf gegen Vitali Klitschko für einen riesigen Skandal.
Foto: Marc Müller – DPA

Damit wurden dem 28 Jahre alten Engländer 400 000 Dollar ausgezahlt. «50 000 Dollar sind für die Ohrfeige an Vitali Klitschko, 25 000 für die Spuck-Attacke gegen Wladimir Klitschko und 25 000 für die Schlägerei mit David Haye», sagte BDB-Präsident Thomas Pütz am Donnerstag. Das letzte Wort über die Höhe des Strafgeldes hat der Weltverband WBC. 50 Prozent der Summe werden dem örtlichen Verband, also dem BDB, überlassen, die andere Hälfte geht an karitative Einrichtungen des WBC.

Über eine Sperre in Deutschland entscheidet der BDB erst, wenn der englische Verband sein Strafmaß mitgeteilt hat. Das wird voraussichtlich in der nächsten Woche sein. Pütz hat einen Bericht an WBC und englischen Verband geschickt. Seine Empfehlung lautet: lebenslange Sperre und 100 000 Dollar Strafe.

Chisora hatte am vergangenen Samstag in München gegen Klitschko nach Punkten verloren und sich bei der anschließenden Pressekonferenz mit seinem Landsmann, dem früheren Weltmeister Haye geprügelt. Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!