Archivierter Artikel vom 19.03.2012, 00:10 Uhr

Sipri-Institut: Weltweite Rüstungsgeschäfte blühen

Stockholm (dpa). Der weltweite Handel mit Waffen boomt weiter. In den vergangenen fünf Jahren erhöhte sich das Volumen der Rüstungsgeschäfte im Vergleich zum Zeitraum 2002-2006 um 24 Prozent. Das teilte das Friedensforschungs-Institut Sipri mit. Auf die beiden größten Rüstungsexporteure USA und Russland entfällt demnach mehr als die Hälfte der weltweiten Lieferungen. Auf Platz drei folgt Deutschland mit neun Prozent. Die Bundesrepublik exportierte laut Sipri unter anderem U-Boote und Fregatten. Die wichtigsten Absatzmärkte seien Griechenland, Südkorea und Südafrika gewesen.