Archivierter Artikel vom 12.09.2012, 07:00 Uhr
Nieder-Olm

Simon Tiller heißt der neue Polizist im Bezirk

Nieder-Olm hat einen neuen „Verdelsbutze“: Der 32-jährige Simon Triller ist der Schutzmann, der als Bezirksbeamter Ansprechpartner für die Menschen sein wird.

Lesezeit: 2 Minuten
Der neue Bezirksbeamte Simon Triller (links), Bürgermeister Ralf Spiegler und der Lerchenberger Polizeichef Günter Schneider. 
Foto: Michael Bellaire
Der neue Bezirksbeamte Simon Triller (links), Bürgermeister Ralf Spiegler und der Lerchenberger Polizeichef Günter Schneider.
Foto: Michael Bellaire

Nieder-Olm – In Nieder-Olm gibt es derzeit keinen Kriminalitätsschwerpunkt. In der Stadt nicht. Und in der Verbandsgemeinde auch nicht. Diese Nachricht brachte Günter Schneider mit vom Mainzer Lerchenberg ins Rathaus, wo der Leiter der Polizeiinspektion III den neuen Bezirksbeamten Simon Triller vorstellte.

Zwar seien in Nieder-Olm mehr Einsätze nötig als in den Ortschaften drum herum. Aber das sei wegen der höheren Einwohnerzahl nicht verwunderlich.

Der 32-Jährige ist Nachfolger von Michael Felchner, der im Winter in den Ruhestand ging. Triller ist in Wörrstadt aufgewachsen, hat in Nieder-Olm Abitur gemacht – die Ortskenntnis ist also vorhanden. Und die kann er ausspielen, wenn er künftig alle Ermittlungsverfahren aus seinem Bereich auf dem Tisch liegen hat – außer die Kapitaldelikte, die bearbeitet die Kriminalpolizei. Ruhig sei es auch im Verkehrsbereich. „Es gibt keine besonderen Unfallschwerpunkte“, sagte Schneider.

Ein wichtiger Punkt bei Trillers Arbeit, der in der VG Nieder-Olm mit Polizeihauptkommissar Ernst Wagner zusammenarbeiten wird, ist es, Vertrauen bei der Bevölkerung zu schaffen. Präsenz zu zeigen, „denn wenn mal etwas passiert ist, ist es meistens schon zu spät“, sagte Schneider. Deshalb werde die Arbeit besser im Vorfeld erledigt, „dann haben wir hinterher weniger zu tun und andere weniger Probleme mit der Justiz.“

Konkret sieht Schneider etwa die Gespräche mit den Veranstaltern im Vorfeld von größeren Veranstaltungen. „Da geben wir Tipps , worauf geachtet werden muss. Und wenn die Polizei mit am Tisch sitzt, hat das gleich einen ganz anderen Wert“, sagte Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler.

Was das bringen kann, habe man etwa bei der Kerb in Nieder-Olm gesehen in diesem Jahr, die sehr „ruhig und angenehm“ verlief. In den vergangenen Jahren sei man da anderes gewohnt gewesen, sind sich Ralph Spiegler und Günter Schneider über den Erfolg der präventiven Arbeit einig.

Simon Triller wird schwerpunktmäßig für die Ortsgemeinden Stadecken-Elsheim, Ober-Olm, Essenheim und Jugenheim zuständig sein. Die übrigen Gemeinden sind Wagners Aufgabe, der auch sein Büro im Rathaus hat. Triller sitzt weiter in den Räumen der Polizeiinspektion, will aber durch Fußstreifen, Besuchen in den Bürgercafés und bei Kindergruppen versuchen, Barrieren abzubauen und sich bekannt machen. Zudem vertritt er Ernst Wagner in Nieder-Olm, wenn der beispielsweise in Urlaub sein wird. Bardo Faust