Archivierter Artikel vom 15.03.2010, 09:16 Uhr
Bagdad

Sieben Tote durch Autobombe im Irak

Bei der Explosion einer Autobombe sind in der westirakischen Stadt Falludscha sieben Zivilisten ums Leben gekommen. Es war der erste größere Terroranschlag seit den Parlamentswahlen vom 7. März. 13 Menschen wurden verletzt. In einer nahe gelegenen Ortschaft töteten Unbekannte einen sunnitischen Prediger. Ein Sprengsatz detonierte neben dem Geistlichen, als dieser nach dem Morgengebet von der Moschee nach Hause ging.