40.000
Aus unserem Archiv
Whistler

Sensations-Gold wie 2002: Wieder heile Damen-Welt

dpa

In den Einzelrennen abgehängt, im Duett völlig unverhofft auf den Olymp gestürmt: Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad bescherten den deutschen Langläuferinnen in Whistler mit Sensations-Gold im Teamsprint das erste Edelmetall der Vancouver-Spiele.

Goldig
Evi Sachenbacher-Stehle (l) und Claudia Nystad posieren mit ihren «Goldenen».

Nach dem sensationellen Olympiasieg im Teamsprint war die vor drei Tagen noch triste Welt der deutschen Skilangläuferinnen plötzlich in allerbester Ordnung. Und selbst der mit harscher Kritik an den Leistungen der Damen nie hinter dem Berg haltende Bundestrainer Jochen Behle ließ seinen Gefühlen freien Lauf. Hinterm Ziel hob er Evi Sachenbacher-Stehle hoch und flötete ihr ins Ohr: «Super gemacht.» Ihr Mann Johannes Stehle überwand alle Absperrungen und küsste noch in der Interviewzone seine «Gold-Evi» leidenschaftlich. Claudia Nystad wurde von den erfolgreichen Rodlerinnen mit einer La- Ola-Welle in Empfang genommen, dann herzte auch sie ihr Ehemann Trond.

Golden Girls
Claudia Nystad (l) und Evi Sachenbacher-Stehle bejubeln ihren Goldmedaillengewinn.

Acht Jahre nach dem Staffel-Triumph von Salt Lake City wuchsen die «Grand-Damen» des deutschen Langlaufs noch einmal über sich hinaus und vollbrachten das Wunder von Whistler. Als Glücksbringer hatten sie sich wie damals die legendären Zöpfchen gebunden. «Wir haben schon immer gut harmoniert und verstehen uns super gut. Erfolge schweißen halt zusammen», sagte Sachenbacher-Stehle über ihre Teamkollegin, die bei der Entscheidung erneut ihre Sprintqualitäten unter Beweis stellte. «Die Zielgerade ist mit 400 Meter unendlich lang. Da war mir klar, dass es zu meinen Gunsten ausgeht, auch wenn ich dann richtig, richtig müde war», meinte Claudia Nystad.

Stark
Claudia Nystad (l) hält die Schwedin Anna Haag auf der Zielgeraden auf Distanz.

Eine Schrecksekunde hatte es zuvor im Halbfinale gegeben, als Sachenbacher-Stehle auf ihrer zweiten Schleife in einer Kurve wegrutschte und stürzte. «Ich bin sehr locker gelaufen. Es ging sehr gut bis zu dem Moment, als ich gestürzt bin. Da musste ich für kurze Zeit richtig Vollgas geben», meinte die 29-Jährige. Mit energischem Einsatz gelang es ihr aber, die sofort entstandene Lücke wieder zu schließen. Nystad wirkte nach ihren drei jeweils 1,4 Kilometer langen Runden dagegen sehr angestrengt. «Es war relativ hart», meinte die Oberwiesenthalerin mit gequältem Lächeln. Doch nach dem Finale waren alle Strapazen vergessen.

Gedrückt
Claudia Nystad (l) und Evi Sachenbacher-Stehle nehmen sich fest in den Arm.

Wie wohl selten zuvor hatten die beiden nun viermaligen olympischen Medaillengewinnerinnen eine von Sprint-Trainer Tor Arne Hetland ausgetüftelte Taktik zur Perfektion gebracht. «Evi ist der Motor, ich bin der Sprinter», meinte Nystad. Die Oberwiesenthalerin hatte die Steilvorlage von Sachenbacher-Stehle aufgenommen und der Schwedin Anna Haag im Zielspurt nicht den Hauch einer Chance gelassen. «Evi sollte immer mit den Favoritinnen mitgehen. Das gelang ihr problemlos. Beide haben taktisch auf jedem Meter alles richtig gemacht», lobte Behle. «Wir haben heute gesehen, wo unsere Stärken liegen. Im Distanzbereich können wir derzeit nicht mithalten, auf den kurzen Strecken aber ist alles möglich», sagte der Trainer, ohne etwas von seiner Generalkritik der vergangenen Tage zurücknehmen zu wollen und zu müssen.

Vorne
Claudia Nystad erreicht vor Anna Haag das Ziel.

Sachenbacher-Stehle ficht das schon lange nicht mehr an. «Solche Kritik kommt ja immer vor einem Höhepunkt, da warte ich schon drauf. Wenn es seine Meinung ist, dann soll er sie auch vertreten. Bei mir kommt sie nicht mehr an. Aber ich habe kein Problem mit Jochen, wir verstehen uns gut», meinte die Athletin aus Reit im Winkl. Einen Streit wollte sie im Moment des Triumphes nicht vom Zaun brechen.

Wechsel
Evi Sachenbacher-Stehle tippt beim Wechsel Kollegin Claudia Nystad an.

Still genoss Frauen-Trainer Janko Neuber den Erfolg. «Es fühlt sich richtig gut an», sagte der Oberwiesenthaler, der nach der vergangenen Saison den Finnen Ismo Hämäläinen beerbt hatte. «Es ist nicht einfach für die Damen, sich in vier Jahren auf drei Trainer einzustellen. In diesem Jahr konnten wir nicht alles anpacken und die Defizite wettmachen. Und wir haben dabei sicher auch Fehler gemacht. Aber so ein Erfolg baut auf: Mit der Euphorie können wir jetzt auch in der Staffel am Donnerstag eine starke Leistung anbieten», sagte Neuber.

Emotional
Die Gold-Freude von Claudia Nystad (l) und Evi Sachenbacher-Stehle kennt keine Grenze.

Damit spannte er den Bogen zurück zum Erfolg von 2002, als das deutsche Langlauf-Wunder seinen Anfang nahm. «Beide Olympiasiege sind gleich hoch einzuschätzen. Beide Male hat niemand damit gerechnet. Man hat immer die Hoffnung, noch mal ganz oben zu stehen. Deshalb habe ich weitergemacht», sagte Sachenbacher-Stehle. «Und deshalb bin ich auch nächstes Jahr bei der WM in Oslo noch dabei. Mein Johannes hat gesagt, solange es mir Spaß macht, soll ich weiterlaufen. Wann die Familienplanung beginnt, ist ja egal.»

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

11°C - 25°C
Mittwoch

11°C - 24°C
Donnerstag

10°C - 20°C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!