Archivierter Artikel vom 12.06.2012, 20:15 Uhr
Oslo/Phoenix

Schwimm-Weltmeister Oen starb an verstopfter Arterie

Norwegens Schwimm-Weltmeister Alexander Dale Oen ist an einem Herzinfarkt gestorben. Der in Phoenix/USA veröffentlichte Obduktionsbericht nennt eine verstopfte Arterie als Todesursache.

Trauer
Der norwegische Schwimmer Alexander Dale Oen.
Foto: Bernd Thissen – DPA

Zusätzlich habe es Anzeichen einer veränderten Herzmuskulatur in Verbindung mit früheren kleineren Herzinfarkten gegeben. «Das ist für uns sehr überraschend und es ist fast unbegreiflich, dass ein 26 Jahre alter Weltmeister solch ein ernstes Herzproblem haben konnte», sagte der Mannschaftsarzt der norwegischen Schwimmer, Ola Rønsen. Er habe sich bei Oens Familie entschuldigt, weil sein Zustand von den Ärzten nicht erkannt worden sei. Der Olympia-Zweite über 100 Meter Brust hatte zu Jahresbeginn wegen Schulterschmerzen verschiedene Spezialisten aufgesucht. Keiner von Ihnen sei auf ein Arterienproblem gekommen, erklärte Rønsen nun vor Journalisten.

Dale Oen, dessen Großvater mit 42 an einer Herzattacke starb, war am 30. April während des norwegischen Höhentrainingslagers in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona leblos in der Dusche aufgefunden worden. Wiederbelebungsversuche der Teamärzte blieben erfolglos.

Vergangenes Jahr hatte er in Shanghai den ersten Titel Norwegens bei einer Schwimm-WM geholt. Drei Tage nach der Ermordung von 77 Menschen durch den Rechtsradikalen Anders Behring Breivik nahm er die Goldmedaille mit Tränen in den Augen entgegen. Zuvor war Dale Oen mit Fragen über die Tragödie bestürmt worden und hatte trotzdem das Rennen gewonnen.