Schwacher Mai-Aufschwung drückt Arbeitslosigkeit auf 2,88 Millionen

Nürnberg (dpa). Der Frühjahrsaufschwung auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist im Mai ungewöhnlich schwach ausgefallen. Die Zahl der Arbeitslosen sank nur um 61 000 auf 2 882 000. Das sei eine Spätfolge des milden Winters, erläuterte der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, in Nürnberg. Er betonte zugleich, dass der Arbeitsmarkt gut dastehe. Die Arbeitslosenquote ging im Mai um 0,2 Punkte auf 6,6 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 55 000 Menschen weniger auf Jobsuche.